Magenband

Es gibt immer mehr junge, schwer Übergewichtige Patientinnen, die ein Magenband erhalten haben und noch schwanger werden wollen. Eine australische Studie aus dem Jahr 2005 zeigt, dass die Häufigkeit vom Kompikationen wärend der Schwangerschaft bei Patientinnen mit Magenband mit denen der restlichen Bevölkerung vergleichbar sind.

Immer wieder kommt es nach Magenverkleinerungen zu Todesfällen. Im Juli 2017 starb eine 44 jährige mehrfache Mutter nach einer Magenband-OP [3]. Die Todesursache steht jedoch noch nicht fest, die Staatsanwaltschaft prüft den Fall, eine Obduktion der Magenband-Patientin wurde angeordnet[1]. 

Kann es nach der Magenband OP noch zum Sodbrennen kommen?

Bluthochdruck bei Übergewicht und Magenband: Auswirkung des Magenbandes auf den Bluthochdruck und Auswirkung von Magenverkleinerung (Schlauchmagen) und Magenbypass auf Bluthochdruck.

Abnahme der Depressionshäufigkeit (Schwermut) bei Patienten nach Magenband OPAbnahme der Depressionshäufigkeit (Schwermut) bei Patienten nach Magenband OP.

Australische Studie zur Wirkung des Magenbandes auf die Schlafapnoe

Bei der Magenbandoperation sind eine Reihe von Risiken möglich. Im ungünstigsten Fall kann das Magenband durch die Magenschleimhaut nach innen wandern.

Das ferngesteuerte Magenband wird nicht mehr über das Einspritzen von Flüssigkeit in das Portsystem geblockt (eingestellt) sondern über Elektronik.

Beim Magenband wird um den oberen Teil des Magens ein weiches, hohles Band aus Silikon gelegt. Dadurch wird der Magen in zwei Teile unterteilt. Der obere Teil des Magens füllt sich sehr schnell. Da nur in diesem Teil des Magens Drucksennsoren für den Füllungstzustand des Magens vorhanden sind, erscheint dem Patienten der Magen als gefüllt wenn er nur wenig gegessen hat