Mini-Magenbypass / Omega Magenbypass

Letter omega 1

Beim Mini-Bypass, auch Omega-Bypass oder Ein-Anastomosen-Bypass genannt wird der Magen, wie beim Schlauchmagen verkleinert und wie beim Magenbypass ein Teil des Dünndarms umgangen, wodurch weniger Nährstoffe aufgenommen werden..

Anders als beim Normalen Magenbypass wird jedoch nicht der untere Teil des Magens entfernt. Dadurch kann die Wahrscheinlichkeit des Dumping Syndroms gegenüber dem normalen Magenbypass reduziert werden. Trotzdem sind die Abnehmerfolge größer als beim Schlauchmagen. Mini-Bypass versucht also die Vorteile beider Adipositasoperationen zu kombinieren.

Mehr zum Thema:

Kategorie: 
Operationsformen: 
Empfehlungen: 
Adipositaszentrum am St. Franziskus-Hospital Köln

Das Adipositaszentrum am St. Franziskus in Köln ist ein zertifiziertes Referenzzentrum für Adipositas-Chirurgie. Bereits seit 2005 existiert an dem kölner Hospital ein Adipositas-Zentrum.

Interdisziplinäres Adipositaszentrum der Charite Berlin

Das Adipositaszentrum der Charite Berlin Mitte bietet neben den gängigen Operationsformen Schlauchmagen, Magenbypass und Magenband eine besonders schonende Operationstechnik für den Schlaumagen an: Eine endoskopische Schlauchmagen Operation, bei der der Magen durch eine spezielle Nahttechnik, ähnlich wie einer Magenspiegelung von innen vernäht wird. Diese Operationsform ist wohl im Gegensatz zum klassischen Schlauchmagen in der Regel auch reversibel.

Adipositaschirurgie am Universitätsklinikum Tübingen

Das Adipositaszentrum am Unversitätsklinikum Tübingen wurde als erstes in Baden-Würtemberg als Referenzzentrum für Adipositaschirurgie zertifiziert. [2] Schon 2011 wurden hier 100 Patienten im Jahr als Magenverkleinerung operiert[1].